Reiseland Türkei - Deine Infocommunity!

Türkei - Land und Leute => Neuigkeiten und Nachrichten aus der Türkei -Türkiye´den Haberler! => Thema gestartet von: socola am 27. August 2017, 14:13:51

Titel: Wie die Türkei ihren Nachwuchs verliert
Beitrag von: socola am 27. August 2017, 14:13:51

25. August 2017, 19:41 Uhr
Türkische Chronik (LI)
Wie die Türkei ihren Nachwuchs verliert
-

Dschihadismus statt Darwin im Lehrplan: Die türkische Bildungspolitik zwingt viele Studenten und Abiturienten ins Ausland. Die, die bleiben, sind isoliert und hoffnungslos.
Von Yavuz Baydar

Mit einem breiten Lächeln streckte mir eine türkische Studentin die Hand entgegen: "Hallo, ich kenne Sie irgendwie. Ich bin gerade angekommen." Ich befand mich auf Stippvisite an einer schwedischen Universität und war auf einmal umgeben von Neu-Ankömmlingen aus der ganzen Welt. Ein großes Hallo, die erste Gelegenheit neue Freundschaften zu schließen. Die Studentin erzählte mir ihre Geschichte: "Nachdem die Zirve-Universität schließen musste, organisierte ich mir einen Studienplatz an der Uni von Ankara. Doch kurz darauf wurden fast alle meine Dozenten entlassen." Sie rief ihre ältere Schwester an, die in Schweden lebte, und entschied sich, dorthin auszuwandern. "Mir tut es wahnsinnig leid für meine Freunde, die in der Türkei bleiben müssen. Sie haben dort keine Zukunft mehr", fuhr die Studentin fort, während sich ihr Blick vor Trauer verdüsterte.

Was konnte ich darauf schon groß erwidern? "Ich muss dir leider recht geben", murmelte ich. "Aber du hast richtig gehandelt. Es ist wichtig, dass du dein Studium in einem freien Land zu Ende führst. Übrigens bin ich mir ziemlich sicher, dass du danach in eine freie Türkei zurückkehren wirst." Die Wahrheit war jedoch, dass ich mir nicht sicher war, ob ich recht damit hatte. Ich brachte es in dem Moment nur nicht über das Herz, ihre Hoffnungen und Träume zu zerstören.


Hier weiterlesen:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/tuerkische-chronik-li-wie-die-tuerkei-ihren-nachwuchs-verliert-1.3639444



PS: darf auch gerne verschoben werden.