20. September 2018, 05:34:29

Reiseland Türkei - Deine Infocommunity!


Autor Thema: Ankara 16./17.Januar 2017  (Gelesen 2202 mal)

1 Antworten am Ankara 16./17.Januar 2017
am: 18. Januar 2017, 22:32:14

Offline Ursy

  • Uzmanlar....!
  • ****
  • 1514
Guten Abend… :ciao:

Wir mussten für einen Tag nach Ankara und ich dachte Euch interessiert es vielleicht wie die Lage dort so ist. Wir gingen in Kizilay shoppen und in Kavaklidere Essen. Dort haben wir im Hotel Anemon Ankara auch prima geschlafen. Die Fotos findet ihr in der Hotelbewertung.

http://www.anemonhotels.com/otel-ankara/anemon-ankara.aspx




Die Strassen waren voll mit Einheimischen. Bewaffnete Polizei und Uniformierte waren nur vor den staatlichen Gebäuden stationiert. Es hatte mehr Betonblockaden und Kameras als vor zwei Jahren. Zivile Polizei mit Funk war überall sehr unauffällig da. Man hatte nicht den Eindruck dass die Bevölkerung sich fürchtet. In Kizilay war es wie es immer war. Die jungen Leute bevölkerten die Kaffees und waren ausgelassen und fröhlich.





Wir waren nie beunruhigt und haben es genossen. Natürlich haben wir auch ein paarmal daran gedacht was wäre wenn….besonders am Flughafen. Man darf sich aber nicht von der Furcht beherrschen lassen.

 
 

Wer schnell, unkompliziert und günstig vom Flughafen ins Stadtzentrum, zum Bahnhof oder zum Busbahnhof kommen möchte nehme den Transfer von BelkoAir. Die Busse stehen direkt beim Ausgang des Flughafens. Sie fahren alle 30 Minuten und der Preis beträgt 11 TL. Die Fahrt dauert ca 1 Stunde. Bei viel Verkehr länger.



Wir sind bei Ankunft in Kizilay ausgestiegen und mit dem Taxi für 10 TL zum Hotel Anemon gefahren. Bei der Abreise sind wir ca 10 Min vom Hotel bis zum BelkoAir-Abfahrtsort in Kizilay zu Fuss gegangen. Die Haltestelle befindet sich beim „Gama Merkezi“

http://www.belkoair.com/


     

Die grosse Moschee heisst Kocatepe. Sie liegt auf einem Hügel in der Nähe des Hotels. Es war gerade Gebetszeit deshalb keine Fotos von Innen. Im Link könnt ihr die Moschee von Innen sehen





http://www.3dmekanlar.com/tr/kocatepe-camii.html


Übrigens sind wir mit Anadolujet einer Tochter von Türkisch Airlines geflogen. War alles Bestens. Für eine Stunde Flug wurde gratis ein Tee oder Kaffee und ein gutes Sandwich oder ein Keks gereicht. Beim Hinflug sassen wir in der Besiktas Maschine. Super schöne schwarz-rote Sitze mit dem Besiktas Logo.



Beim Heimflug war es eine normale Maschine aber genauso gut mit gleichem Service.  :)






Wer das erstemal nach Ankara kommt sollte wissen, dass es im Zentrum immer bergauf und bergab geht….   :)

LG von Ursy  swiischti




Es gibt Menschen die sieht man oft, es gibt Menschen die sieht man jeden Tag, und es gibt Menschen, denen sieht man nur einmal in die Augen und vergisst sie nie.

Antwort #1
am: 18. Januar 2017, 22:37:30

Offline TC Melanie

  • Moderatööör
  • Uzmanlar....!
  • *
  • 41864
    • Fly away Die Reiseagentur - Traumland Türkei vom Profi!
dankeschön ursy  :love:

Zitat
Die Strassen waren voll mit Einheimischen. Bewaffnete Polizei und Uniformierte waren nur vor den staatlichen Gebäuden stationiert. Es hatte mehr Betonblockaden und Kameras als vor zwei Jahren. Zivile Polizei mit Funk war überall sehr unauffällig da. Man hatte nicht den Eindruck dass die Bevölkerung sich fürchtet. In Kizilay war es wie es immer war. Die jungen Leute bevölkerten die Kaffees und waren ausgelassen und fröhlich.
ganz genau, das leben geht völlig normal wie immer weiter! niemand muss sich zuhause verstecken oder sich vor irgendwas fürchten!
so war es in istanbul im herbst und nun auch beide mal in izmir.

Zitat
Wir waren nie beunruhigt und haben es genossen. Natürlich haben wir auch ein paarmal daran gedacht was wäre wenn….besonders am Flughafen. Man darf sich aber nicht von der Furcht beherrschen lassen.
thumbsup genauso! auch nach der bombe in izmir unweit von uns......warum soll ich das so denken? wenns passiert, passierts. ob durch ne bombe oder mir fällt das dach daheim aufm kopf!
Zum Reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslichen Sorgen, und dass man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, böses Wetter, schlechte Kost und dergleichen nicht niederschlagen lässt.

Im Leben geht es nicht darum zu warten, bis das Unwetter vorbei zieht, sondern zu lernen im Regen zu tanzen!